Geschichte

Die Freiwillige Feuerwehr Borsum wurde am 10.03.1902 in dem Borsumer damaligen Gasthaus Renders gegründet. Zu dem Zeitpunkt haben sich 61 Männer bereit erklärt in die Feuerwehr einzutreten und ihren Dienst zu verrichten. Bereits im Juni 1902 bekamen die Feuerwehrmänner ihre Röcke und Helme. Eben so wurde eine Handdruckspritze angeschafft, die durch ein Pferdegespann gezogen wurde.

1907 wurden die Pfeifen- und Trommelcorps gegründet. Leider gibt es über dessen Auflösung keine genauen Angaben.

Die Feuerwehr musste 19 Jahre lang warten, bis der beantragte Schlauchturm am 20.10.1925 endlich genehmigt wurde. Als die alte Scheune vor dem Pfarrhaus abgerissen wurde, konnten die Holzbalken zur Errichtung des Schlauchturmes wiederverwendet werden. Die Jahreszahl 1926, die auf der Wetterfahne an der Turmspitze zu lesen ist, benennt auch Jahr seiner Einweihung.

Im Fortschritt der Technik wurde am 09.11.1930 die alte Handdruckspritze durch eine Motorspritze der Firma Meyer-Hagen abgelöst. Der Anschaffungspreis betrug knapp 18000 Mark.

1934 gingen die ersten Feuerwehrmänner von Borsum zur Niedersächsischen Feuerwehrschule nach Celle (heute trägt diesen den Namen: Niedersächsische Akademie für Brand- und Katstrophenschutz Celle).

Im Juni 1935 schaffte man zu der Motorspritze einen Schlauchwagen an.

Im Jahre 1936 wurde Borsum an die Wasserleitung des Borsumer Kaspel angeschossen, ab diesem Jahr konnte die Feuerwehr ihr Wasser nicht nur aus den Brunnen und Teichen entnehmen, sondern auch aus dem Wasserleitungsnetz.

Um die Alarmierung der Wehr einfacher zu machen und um die Dorfbewohner warnen zu können wurde am 10.12.1940 beschlossen eine Handsirene des Types III für 80 Reichsmark zu beschaffen.

In den Jahren des zweiten Weltkrieges wurden viele Kameraden zum Dienst in der Wehrmacht einbegrufen. Die Feuerwehr Borsum kam zur Brandbekämpfung nach schweren Bombenangriffen in Hildesheim und Hannover zum Einsatz.

Für die Motorspritze Meyer-Hagen gab es im Laufe der Zeit keine Ersatzteile mehr So wurde im Februar 1961 ein Löschgruppenfahrzeug 8 bestellt welches am 17.05.1962 feierlich übergeben wurde.

Nach 5 Jahren wurde das Löschgruppenfahrzeug 8 mit Funk ausgerüstet und erhielt den Funkrufnamen Florian Hilburg 13/09.

Im August 1975, wurde die Feuerwehr Borsum in Verbindung mit der Kreisfeuerwehrbereitschaft 1 in die Lüneburger Heide an den Elbe-Seiten-Kanal alarmiert, um bei dem damaligen Heidebrand mit zu helfen.

Da die Aufgaben der Feuerwehr stätig wachsen und mehr werden, wurde am 16.04.1982 ein neues Tanklöschfahrzeug in Dienst gestellt. Ebenso fand am 15.07. das Richtfest des neuen Feuerwehrgerätehauses statt, welches am 19.02.1983 feierlich übergeben wurde. Das alte Spritzenhaus stellte man nun unter Denkmalschutz.

Da das Löschgruppenfahrzeug 8 am 21.Mai 1990 ausgemustert wurde, stellte man am 28.02.1992 das Löschgruppenfahrzeug 8/8 offiziell in Dienst.

Der Gefahrgutzug Nord 1 wurde im Jahr 1997 gegründet. Die Ortsfeuerwehr Borsum ist von Anfang an mit dabei.

Im Jahr 2000 wurde der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Borsum e.V. gegründet. Zwei Jahre später wurde der Grundstein für eine erfolgreiche Nachwuchsarbeit gelegt. Die Jugendfeuerwehr Borsum wurde gegründet und zählt heute zu den größten Jugendfeuerwehren des Landkreises Hildesheim.

Ebenfalls im Jahr 2002 fand das 100-jährige Jubiläum der Ortsfeuerwehr Borsum statt. Welches mit vielen kleinen Veranstaltungen im laufe des Jahres gefeiert wurde. Als Höhepunkt dieses Jubiläums fand vom 31.Mai – 02.Juni 2002 ein großes Feuerwehrfest auf dem Maschplatz statt.

In dem Jubiläumsjahr war die Gruppe der Kreisfeuerwehrbereitschaft 1 am 25.08.2002 für vier Tage bei dem Jahrhunderthochwasser an der Elbe.

Dies war nun eine kurze Zusammenfassung aus 100 Jahren Freiwillige Feuerwehr Borsum. Wir hoffen, dass es Ihnen gefallen hat und Sie neugierig geworden sind.

Die komplette Chronik der Freiwillige Feuerwehr Borsum, über die Jahre 1902 bis 2002, ist heute immer noch, für fünf Euro, bei der Feuerwehr Borsum zu erwerben.